Peter Liese: „Koalitionsvertrag wird medizinische Versorgung in Südwestfalen verbessern“

Print Friendly
Brilon-Totallokal: Unterstützung für Medizinstudium in Siegen und Landarztquote / „Einser-Abiturienten sind nicht immer die besten Ärzte“

brilon-totallokal: „Der Koalitionsvertrag der christlich-liberalen Regierung in Düsseldorf wird die medizinische Versorgung in Südwestfalen stärken“. Dies erklärte der südwestfälische CDU-Europaabgeordnete Dr. Peter Liese, der als Mitglied der Arbeitsgruppe Wissenschaft, Forschung und Innovation am Koalitionsvertrag mitgewirkt hat. „Ich bin sehr froh, dass die CDU die wichtigsten Anliegen in diesem Bereich durchsetzen konnte. Für Südwestfalen ist das sicherlich die Schaffung von Medizinstudienplätzen in Siegen. Nach einem innovativen Modell in Zusammenarbeit mit den Universitäten Bonn, Mainz und Rotterdam sollen hier Mediziner ausgebildet werden und auch speziell die Belange der Versorgung auf dem Land berücksichtigt werden. Siegen lehnt sich dabei an das Bochumer Modell an. Hier haben Experten bei einer Bewertung gerade bestätigt, dass die Ausbildung von den Studenten sehr gut angenommen wird. Ich rechne damit, dass Studenten, die in Siegen ausgebildet werden, sich auch vermehrt in Südwestfalen niederlassen“, so Liese.

Der zweite wichtige Punkt ist aus Sicht des Abgeordneten, der selbst als Landarzt gearbeitet hat, eine Änderung der Zulassung zum Medizinstudium. „Bisher geht die Zulassung zum Medizinstudium leider vor allem über die Abiturnote. Es gibt zwar Ausnahmen, die werden aber sehr wenig genutzt. Einser-Abiturienten sind aber nicht unbedingt die besten Ärzte und vor allem oft nicht bereit, sich auf dem Land nieder zu lassen. Dagegen gibt es viele junge Menschen, die für ihr Leben gerne Landarzt sein wollen, aber eben kein Abitur von 1,0 haben. Ihnen wollen wir den Zugang zum Medizinstudium erleichtern. Gerade dieser Punkt musste hart mit der FDP verhandelt werden und deswegen bin ich froh, dass er am Ende im Koalitionsvertrag verankert ist. Um die Herausforderungen des Ärztemangels und des Mangels an anderen medizinischen Berufen in unserer Region zu meistern, sind noch viele weitere Schritte nötig, aber diese beiden Punkte im Koalitionsvertrag sind Meilensteine“, so Liese abschließend.

BU.: Peter Liese und Jens Kamieth MdL, hier im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Ärztevereins Siegerland e.V., Dr. Michael Klock, besuchten die medizinisch und fachlich Verantwortlichen der vier einbezogenen Siegener Kliniken, in denen in Zukunft Universitätsmedizin durchgeführt werden soll

Quelle: Dieter Berger

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly