Nachhaltiger Umgang mit der Natur

Print Friendly

 

Brilon-Totallokal: Heimat ist für viele mehr als nur der reine Wohnort…

brilon-totallokal: Heimat ist für viele mehr als nur der reine Wohnort. Faktoren wie die Natur, die uns umgibt und gerade im Hochsauerland sehr facettenreich ist  oder die  kulturellen und traditionellen Eigenarten unserer Heimat – all das sind zweifelsohne wesentliche  Mosaiksteine, die sich zu einem  Heimatbild zusammenfügen.   Fragen und etwaige Probleme, die damit in Zusammenhang stehen, gilt es vor dem Hintergrund globaler Zusammenhänge aufzugreifen und Handlungsstrategien zu entwickeln mit dem Ziel, Lösungsansätze zu finden. „Global denken – lokal handeln!“  Das Konzept der Landeskampagne  „ Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ (BNE) untermauert diese These. 

Auftaktveranstaltung in der Briloner Jugendherberge

Am 17. Januar 2018 fand nun in  der Briloner Jugendherberge ein Forum statt, zu dem die Verantwortlichen der Landeskampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“, der Waldakademie Vosswinkel e.V.  als Regionalzentrum im Landesnetzwerk BNE und die Koordinatoren des bisherigen Kampagnen-Netzwerks  „Gemeinsam aktiv im HSK“  Friedel Schumacher, Horst Frese und Martina Nolte eingeladen hatten.

Die gute Resonanz ( ca. 50 Teilnehmer ) zeigte, dass hier Themen angeschnitten wurden, die vor allem Vertreter von Schulen,  außerschulischen Lernorten und von Vereinen, die außerschulische Lernorte ermöglichen, bewegen. Bei der  derzeitigen Kampagne  „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“  2016 – 2020 nehmen auf Landesebene etwa 700 Schulen teil. Im Hochsauerlandkreis bzw. im Altkreis Brilon sind es 37 bzw. 18 Schulen und 29 bzw. 22 außerschulische Lernorte. 

Außerschulische Lernorte

Außerschulische Standorte sind z. B. im Briloner Raum:  Das Museum Haus Hövener, die Briloner Stadtbibliothek, der Lernort Almequellen, die Umwelt/JH Brilon, der Lama-Trek Oriwall (Hoppecke) und die biologische Station HSK. Im Olsberger Raum sind es die Bruchhauser Steine, die Naturschule Hochsauerland  und das Steigerhaus am Philippsstollen. Im Winterberger Bereich zählen das Wetterportal Kahler Asten und das Wintersportmuseum Neuastenberg zu den außerschulischen Lernorten.

„Lernende Region“ im Hochsauerland

Der Austausch in der  Jugendherberge ist als Auftaktveranstaltung  für weitere Begegnungen zu verstehen. Friedel Schumacher, Koordinator des bisherigen Netzwerkes „Gemeinsam aktiv im HSK“, erklärte, dass aufgrund der relativ vielen schulischen und außerschulischen Standorte im Altkreis Brilon der Aufbau eines Netzwerkes der kleinen Entfernungen  geplant sei. „Wir möchten als „Lernende Region“ im Hochsauerland zusammenfinden. Uns ist es wichtig, Kinder und Jugendliche dahingehend zu unterstützen, dass sie ein  Bewusstsein für ihre Heimat  entwickeln und ihre Sinne für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur geschärft werden“, unterstrich Friedel Schumacher. Auch gibt es viele pädagogische Programme, die  langfristig als Lerninhalte an den Schulen  vermittelt werden können. Als Kooperationspartner wären z. B die Briloner Jugendherberge und die Stadtbibliothek zu nennen.

 „Die „Lernende Region“ im Hochsauerland hat heute einen Schulterschluss gefunden!“ Schulamtsdirektorin  Martina Nolte zog ein erfreuliches Resümee. Schließlich seien schon die ersten Erfolg verheißenden  Kontakte geknüpft worden. 

Quelle: Text und Foto – Ursula Schilling

 

 

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen