Frühlingskonzert MVO

Print Friendly
Brilon-Totallokal: Königliches Flair- das durften die Besucher des diesjährigen Frühlingskonzertes der Olsberger „Eintracht“ und der Schützenbruderschaft „St. Michael“ am letzten Samstag in der Konzerthalle erleben.

brilon-totallokal: Geschaffen wurde das nicht nur durch diverse Kronen in Form von Dekorationen, sondern auch durch die vielen anwesenden Majestäten.

Begrüßt wurde das Publikum auch sogleich durch einen König: Sebastian Vogt eröffnete als Dirigent des Ausbildungsorchesters mit „Magic Meadow“ das Programm. Dabei entführten die Jüngsten des Vereins auf eine magische Wiese und groovten im Anschluss bei „Yellow Submarine“ das Publikum ein auf einen unterhaltsamen Konzertabend.  

Nachdem auch Moderator Tobias Klauke die Zuschauer begrüßt hatte, ging es schmissig weiter mit dem Großen Blasorchester, Dirigent Michael Lohmeier und dem „Königsmarsch“, zu dem auf der Leinwand passend die Majestäten der laufenden Saison bei ihren Festzügen marschierend zu sehen waren. Schön, dass sich neben den Königspaaren aus den Reihen des Musikvereins, Florian Schültke und Christina Varnhagen (Bigge) sowie Sebastian Vogt und Jana Freisen (Alme) auch das Olsberger Königspaar Arnd und Sonja Steinrücken unter das Publikum gemischt hatte und alle ihren Anteil am Programm hatten.

Eine kleine Generalprobe gab es dann im Anschluss mit „Sinfonietta Nr. 2“. Mit diesem Stück wird das Große Blasorchester beim Wertungsspiel Ende des Monats antreten- das Konzertpublikum konnten die Musiker mit vielen einfühlsamen Passagen aber auch schönen akustischen „special effects“ wie wunderschönem Vogelgezwitscher und mehrstimmigem Chorgesang schon überzeugen!

Beim anschließenden „Kaiserwalzer“ von Johann Strauss zuckten sicher nicht nur die Tanzbeine des Thekenteams, sondern auch die aller begeisterten Tänzer und ließ so manch eine Erinnerung an durchtanzte Nächte aufleben.

Ganz ruhige und gefühlvolle Töne erklangen bei „For the Love of a Princess“ aus dem Film „Braveheart“, bei dem sich so manche Gänsehaut einstellte.

Schwungvoll wurde das Publikum von dem „Parademarsch der königlich bayrischen Grenadiergarde“ in die Pause entlassen, bevor Felix Burmann als Dirigent an der Reihe war. Auch das Jugendorchester wird beim Wertungsspiel antreten und überzeugte das Publikum davon, dass eine Generalprobe nicht immer schlecht laufen muss. Bei „Pompeji“ schafften sie es, den Ausbruch des Vesuv musikalisch erlebbar zu machen- angefangen von leichter, beginnender Unruhe bis hin zum wuchtig- lauten Höhepunkt dieser Naturgewalt.

Traditionell war nun der Zeitpunkt für Ehrungen gekommen. Dirk Brambring als 1. Vorsitzender ließ es sich nicht nehmen, neben den Musikern, die für zehn- und zwanzigjährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet wurden, auch alle diejenigen aus dem Musikverein vor die Bühne zu bitten, die jemals majestätisch aktiv waren- sei es als Jungschützenkönig oder –königin, Schützenkönig und -königin oder sogar als Kaiserin: die hohe Personenanzahl zeigt, dass die „Eintracht“ hier durchaus Erfahrungen vorweisen kann. Nicht minder stolz ist der Musikverein aber, dass folgende Musiker, größtenteils zwar ohne Adelstitel, dafür aber am Instrument schon so viele Jahre aktiv im Verein dabei sind:

10 Jahre: Timo Gerke, Lara Jürgens, Raphael Jürgens, Kerstin Müthing
20 Jahre: Johannes Straberg, Sebastian Vogt, Dorenah Wiegelmann

Um einen Prinzen ging es in „A Princess´s Tale“, das die Geschichte von Schneewittchen erzählt und das zweite Wertungsspielstück des Jugendorchesters sein wird. Auch hier wurden anspruchsvolle, unterhaltsame Klänge zusätzlich mit den Stimmen der Jugendlichen z.B. beim Wispern der bösen Königin noch perfektioniert- beste Voraussetzungen für die anstehende Herausforderung!

Nach der zünftigen Polka „Loslassen“ präsentierte auch das Große Blasorchester seinen zweiten Part für das Wertungsspiel: Bei „At the Break of Gondwana“ wurde das Auseinanderdriften der Kontinentalplatten zu den heutigen Kontinenten beschrieben. Die Herausforderung, dabei fremde Naturgeräusche und die beeindruckenden Naturgewalten mit Instrumenten zu imitieren und so den Zuhörer in fremde Welten zu entführen meisterten sie bravourös!

Der Rest des Konzertprogramms lag vollkommen in den Händen der diesjährigen Schützenmajestäten. Arnd und Sonja Steinrücken hatten sich den „Castaldo- Marsch“ gewünscht- sicher weckte er so manche Erinnerung- und wird vielleicht auch beim kommenden Olsberger Schützenfest wieder zu hören sein!?

Mit „Phil Collins live“ wurde der Wunsch des Bigger Schützenkönigspaares erfüllt- und erntete große Beifallsstürme. Welthits wie „A groovy kind of love“, „Easy lover“ und „Take me home“ rissen alle mit und wurden von starken Soli von Stefan Vorderwülbecke am Tenorsaxofon und Nikolas Imöhl an der Trompete noch geadelt- ein grandioser Abschluss des offiziellen Programms. Dem stand der „Abschied der Gladiatoren“ als klanggewaltige Zugabe aber in nichts nach und konnte hoffentlich die Vorstellung von Sebastian Vogt und Jana Freisen, die sich diesen Marsch gewünscht hatten, erfüllen. Das Publikum bekam jedenfalls nicht genug und forderten eine Zugabe zur Zugabe- die Michael Lohmeier mit dem „Des Großen Kurfürsten Reitermarsch“ erfüllte und so einen royalen Konzertabend abrundete.

Im Anschluss an das Konzert wurden noch lange mehr oder weniger königliche Gespräche an der Theke geführt und das ein oder andere Kaltgetränk genossen- ein rundum gelungener Konzertabend!

Quelle: Felicia Schley, Presse- und Öffentlichkeitsbeauftragte Musikverein „Eintracht“ Olsberg

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen