Schmuck aus Vulkangestein vom Meeresboden im Haus Hövener

Print Friendly, PDF & Email
Brilon-Totallokal: Brilons vulkanische Vergangenheit als Unikate im Museum erhältlich

brilon-totallokal: Bereits lange bevor die Iguanodonten in der warmen Kreidezeit den Altkreis bevölkert haben, hat es hier im Erdaltertum ein flaches und sehr warmes tropisches Meer gegeben indem sich ein großer Riffkomplex erstreckte, ähnlich wie heute das Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens.

Bis in unsere Zeit erhaltene Zeugen aus dem Erdaltertum sind die Briloner Kalkkuppen. Wo heute Kühe um steinige Hügel weiden, gab es einstmals Korallenatolle, umspült von den warmen Wellen eines tropischen Meeres. Mitten in dieser Idylle herrschten auch feurige Aktivitäten durch vulkanische Spalten am Meeresboden. Ähnliches findet ebenfalls heute noch rund um den Ring of Fire im pazifischen Ozean statt.

Als Zeugen dieser vulkanischen Tätigkeit begegneten uns die z.B. zahlreichen Erzfunde der Vergangenheit, deren Verarbeitung der gesamten Gegend über lange Perioden Arbeit und Wohlstand gebracht und u.a. auch der Familie Kannegießer/ Unkraut/ Hövener zu ihrem Reichtum verholfen hat.

Weitere sichtbare Zeichen unserer von untermeerisch aktiven Vulkanen geprägten Vergangenheit sind z.B. die Bruchhauser Steine oder der Bilstein bei Brilon. Unvorstellbare 385 Millionen Jahre liegt dieses gigantische Geschehen zwischen den gegensätzlichen Elementen Feuer und Wasser bereits zurück.

Stein-Funde aus dieser spannenden Erdepoche bilden zum diesjährigen Altstadtfest und zum Westfalentag ein besonderes Angebot im Haus Hövener:

Vulkanisches Gestein aus dem Erdaltertum, gefunden im Altkreis, wurde zu Schmuckstücken verarbeitet, so dass jede Liebhaberin, “ein Stück Heimat“ erwerben und bei sich tragen kann.

Steine vom Bilstein, aus Messinghausen und vom Rothaarsteig wurden dabei kombiniert mit Halbedelsteinen, Korallen, Perlen und böhmischem Meisterglas. Bei den verbindenden Elementen sind die ebenfalls früher hier gefundenen Metalle Kupfer und Silber sowie vergoldete Zwischenteile verwendet worden.

Freunde der Meeresfarben Türkis, Blau und Grün werden diese in allen Varianten und Schattierungen finden können! Es sind aber auch schon einige Stücke in herbstlichen Rot-, Gelb- und Brauntönen in der aktuellen Kollektion zu finden. Da heißt es rasch zugreifen, denn die Unikate sind nur bis ca. Mitte September in der Schatztruhe am Briloner Marktplatz erhältlich.

Die Abteilung Geologie/Paläontologie des Museums Haus Hövener lädt alle Besucher ein, tief in Erdgeschichte einzutauchen; eine umfassende und informative Ausstellung zeigt die Gesteine der Briloner Hochfläche und informiert über deren spannende Entstehung vor unvorstellbaren 385 Millionen Jahren.

Das Museumsteam freut sich auf Ihren Besuch.

Öffnungszeiten: Dienstag-Sonntag täglich von 11-17 Uhr und nach Vereinbarung.

Quelle: A. Held-Wiese, Museum Haus Hövener

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen