Wieso, Weshalb, Warum – Warsteiner Internationale Montgolfiade 2015

Brilon-Totallokal: Viele Besucher der Warsteiner Internationalen Montgolfiade (WIM) stellen sich die Frage, warum das Ballonfestival nicht eher stattfinden kann

brilon-totallokal: Warstein.  Petrus hat kein Einsehen mit Ballonsportfreunden: Nach dem missglücktem ersten Wochenende sieht es auch am Montag nicht besser aus. Aufgrund der bisherigen Absagen der Ballonstarts, fragen sich viele Ballonfans, warum die WIM nicht einen Monat eher stattfinden kann. Für WIM-Geschäftsführer Herman Löser eine ganz einfache Frage: „Unter anderem sind die Äcker und Wiesen noch nicht abgeerntet und die Ballone würden Flurschäden verursachen.“

Für die Organisatoren hieße das, Ärger mit den Landwirten auf deren Felder die Piloten mit ihren Ballonen landen. Zudem seien die Temperaturen um die 30 Grad nicht ideal für das Material der Ballonfahrer. „Die Ballone haben ein Traglastproblem“, so Löser. „Das bedeutet, dass weniger Gäste an Bord können und die Hüllen eine höheren Temperatur ausgesetzt sind, um in die Luft zu steigen.“ Wäre die WIM dieses Jahr in den August verlegt worden, hätten, laut Löser, in diesem Jahr nur fünf Starts stattgefunden. „Die übermäßige Hitze und der Wind, wären nicht ideal für Massenstarts gewesen. Diese Woche können wir wahrscheinlich ab Dienstag oder Mittwoch alle Starts durchführen. Das sind bessere Wetterverhältnisse als im August“, erklärt der erfahrene Ballonpilot weiter.

Weiterhin wollen die Organisatoren nicht in die Sommerferien in NRW gehen, um Familien die Möglichkeit zu bieten, an dem Ballonspektakel teilzunehmen. „Viele Familien vereisen. Wir wollen ihnen die Entscheidung zwischen einem Urlaub und dem Besuch der WIM nicht schwer machen“, erklärt Löser weiter. Zudem müssten die Night-Glows im August etwa eine halbe Stunde weiter in die Abendstunden rücken, da die Sonne später untergeht. „Irgendwann wird es für die Familien mit Kleinkindern zu spät“, schließt der Chef-Organisator.

Teilen Sie diesen Bericht mit Ihren Freunden