Sensburg zu Gast bei SEVERIN

Brilon-Totallokal:  TTIP und Datensicherheit Schwerpunkt beim Gespräch mit dem Wirtschaftsrat Hochsauerlandkreis

brilon-totallokal:  Gemeinsam mit der Sektion Hochsauerland des CDUWirtschaftsrates besuchte nun der heimische Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg den Haushalts- und Elektrogerätehersteller SEVERIN in Sundern. Bei einer gemeinsamen Diskussionsveranstaltung standen dort die Themen TTIP und Datensicherheit im Mittelpunkt.

Zunächst aber ließen es sich die Geschäftsführer des Herstellers für innovative Küchen- und Haushaltsgeräte, Rudolf Schulte und Ulrich Cramer, nicht nehmen, Patrick Sensburg und den Mitgliedern und Gästen der Sektion Hochsauerlandkreis des Wirtschaftsrates der CDU einen exklusiven Einblick in die Entwicklungsabteilung und das Prüflabor des Unternehmens zu ermöglichen. „Seit mehr als 60 Jahren produziert SEVERIN Elektrogeräte mit dem Anspruch, deutsche Qualitätsstandards mit einfachster Handhabung zu vereinbaren“, sagte Rudolf Schulte. Heute beschäftige das Unternehmen rund 2.600 Mitarbeiter, die das gesamte Spektrum an zeitgemäßen Küchen- und Haushaltsgeräten in einem attraktiven Preis- Leistungsverhältnis für den internationalen Markt produzieren.

Zu Beginn der anschließenden Podiumsdiskussion begrüßte Dr. Marc Zoellner, Sektionssprecher des Wirtschaftsrats Hochsauerland, Mitglieder und Gäste der Sektion: „Gute Rahmenbedingungen sind angesichts der Konkurrenz aus Übersee und Fernost für heimische Unternehmen das A und O“, führte Sektionssprecher Dr. Marc Zoellner aus. Als Dialogforum an der Schnittstelle von Wirtschaft, Politik und Verwaltung liefere der Wirtschaftsrat wichtige Impulse. „Unser Ziel ist es, unternehmerischen Sachverstand so zu platzieren, dass die Interessen der Unternehmen und Unternehmer bestmöglich in die Politik eingebracht werden.“ In diesem Zusammenhang freute sich Zoellner, den sauerländischen Bundestagsabgeordneten Patrick Sensburg, als Referenten begrüßen zu dürfen.

In seinem Impulsvortrag sprach Sensburg dann vor allem über das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP und den Datenschutz in heimischen Unternehmen. Sensburg unterstrich dabei, dass die Vorteile eines Handelsabkommens mit den USA klar überwiegen. Zwar gäbe es bei vielen Punkten noch reichlich Gesprächsbedarf, aber gerade für die mittelständischen Unternehmen würde ein gemeinsamer Handelsraum mit den USA viele Vorteile bringen. „Der freie Handel von Waren und Gütern ist in den vergangenen Jahrzehnten der Garant und Wachstumsmotor für Deutschlands starke Wirtschaft gewesen. Diese Erfolgsgeschichte sollten wir nun auch mit den USA fortführen, sonst setzen demnächst andere Nationen die Standards für den weltweiten Handel“, so Sensburg. Auf großes Interesse stießen auch die Ausführungen Sensburgs zum Thema Datensicherheit in der Wirtschaft.

Als Vorsitzender des NSAUntersuchungsausschusses des Deutschen Bundestags referierte Sensburg hier über den aktuellen Stand der Arbeit und verwies vor allem auf die große Relevanz des Themas Datensicherheit für die heimischen Unternehmen:
„Die vielen Weltmarktführer, die bei uns in der Region beheimatet sind, sind natürlich auch ein lohnendes Ziel für Wirtschaftsspionage. Umso wichtiger ist es daher, dass sich die Unternehmen auch hier bei uns mit Fragen der Datensicherheit auseinandersetzen und so ihr Know-How und ihre jeweiligen Geschäftsmodelle schützen“, so Sensburg. Beide Themen wurden im Anschluss an Sensburgs Ausführungen  och intensiv vertieft und diskutiert.

Bild: Von links: Dr. Marc Zoellner (Wirtschaftsrat Hochsauerland), Rudolf Schulte (SEVERIN), Patrick Sensburg MdB, Ulrich Cramer (SEVERIN) und Bernd Lepping (Wirtschaftsrat Hochsauerland).

Teilen Sie diesen Bericht mit Ihren Freunden