„Abstraktionen + Träumereien”: Marie-Hélène Vaucher zeigt ihre Werke

Print Friendly, PDF & Email

 

Lions-Clubpartnerschaft Brilon und Noyon seit 1967 – Ausstellung bis zum 4.Oktober im Briloner Rathaus

brilon-totallokal: Dass Brilon international ausgerichtet ist, wird immer wieder deutlich, wenn internationale Gäste zu Besuch kommen. Und es sind nicht irgendwelche Gäste. So kamen am Wochenende neben der französischen Künstlerin Marie-Hélène Vaucher auch mehrere Gäste vom befreundeten Lions-Club Noyon zur Vernissage „Abstraktionen und Träumereien“.

Wenn Pierre Boulnois, Präsident des Lions-Club Noyon, die rund 600 Kilometer mit der Bahn angereist kommt und dabei mehrere Zugwechsel auf sich nehmen musste, kann es sich nur um eine besondere Ausstellung und um eine ganz besondere Freundschaft handeln. „Jedes Jahr treffen sich die Lions-Freunde der beiden Nationen – immer im Wechsel, und das seit 52 Jahren“, schilderte Reinhard Sommer, Beauftragter für die Partnerschaft. Tobias Borys, Präsident des Lions-Club Brilon, ist diese Freundschaft der Clubs und Nationen eine besondere Herzensangelegenheit, gerade in Zeiten des wieder aufkommenden Nationalchauvinismus. „Die Bilder sind eine Mahnung“, appellierte Borys in seiner Eröffnungsrede an die zahlreichen Besucher, sich die vier Bilder aus den ausgewählten 57 Exponaten zum Krieg anzusehen.

Zur Künstlerin, ihren Inspirationen und ihren Werken

Marie-Hélène Vaucher ist selbst aktives Mitglied im Lions-Club und bei der humanitären Organisation ONG-Niaga sozial engagiert. Im Rahmen ihrer Reisen nach Afrika bietet sie ihre Kenntnisse und Erfahrungen senegalesischen Schülerinnen und Schülern an.  Die 52-jährige Künstlerin malt seit dem Jahr 2009. Ihre Werkzeuge wurden im Laufe der Jahre immer vielfältiger. Drei Jahre lang malte Mademoiselle Vaucher Bilder zum ersten Weltkrieg und griff dabei auf eigene Erfahrungen zurück. „Unser von Franzosen bombardiertes Haus diente als Schutz für französische Zivilisten. Das Dorf wurde von den Deutschen besetzt, welche die Bewohner holen wollten, um sie in unserem Haus unterzubringen.“ Reinhard Sommer übersetzte die Eröffnungsrede. „Die Worte der Deutschen an die französischen Zivilisten, die dort Schutz suchten, waren: `Diese französischen Schweine werden euch bombardieren`.“ Das Dorf liegt zwischen Deutschland und Frankreich, mit einem deutsch-französischem Friedhof.  Auf diesem Friedhof befindet sich ein Brunnen, um den sich die französischen und deutschen Truppen Ende 1914 versammelten, um sich zu versöhnen. „Deshalb habe ich das Bild `Der Waffenstillstand von Weihnachten` gemalt, erläuterte Vaucher ihre Inspiration.

Vier Werke zum Krieg 1914‑1918 sind im Foyer ausgestellt.

Während ihre ersten Werke noch Landschaften und Blumen darstellten, inspirierte Claude Monnets „Régates à Argenteuil“ die Künstlerin zu Reproduktionen und Improvisationen mit immer vielfältigeren Werkzeugen. Auch die Materialien, Intarsien, Collagen in Acryl und 3‑D‑Arbeiten führten sie in eine große bildnerische Freiheit. Offen für die Welt, mit Leidenschaft für das Gestalten, zögert sie auch nicht, neue Kraft bei anderen Künstlern zu schöpfen, indem sie deren Techniken und Kulturen teilt. „Im November 2013 hatte ich anlässlich einer humanitären Mission im Senegal in Afrika einen sehr bereichernden Austausch mit dem afrikanischen Maler Elhadj“, erläuterte die Künstlerin ihre Techniken mit Sand: „Am Ende dieser Mission tauschten wir Materialien aus. Ich gab ihm meine Acrylfarbe und er holte mir Sand in verschiedenen Farben aus den benachbarten Dörfern.“ Jedes Dorf im Senegal hat farblich unterschiedlichen Sand. „Es erfordert Mut und Mühe mit dem Fahrrad in die Dörfer zu fahren und mir ein Dutzend Sandsäcke zu bringen“, schmunzelte Vaucher. Das Gemälde mit dem Titel „Terre du Sénégal, N. 56“ ist eines der Gemälde, das mit gelbem und orange gefärbten Sand aus Senegal gestaltet wurde.

Verkauf dient einem guten Zweck

Alle Gemälde sind käuflich zu erwerben, bis auf zwei. Das eine ist ein Geschenk der Künstlerin für den Lions-Club, das andere Geschenk gilt dem Bürgermeister als Dank. 20 Prozent der Erlöse spendet Mademoiselle Vaucher an den Lions-Club Brilon für soziale und kulturelle Projekte.

 

Quelle: Silke Nieder

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen