Jetzt ist die richtige Zeit, den Neustart vorzubereiten

 

Lumberjacks ziehen Bilanz einer Saison ohne Saison – Weichen stellen für 2021

 

brilon-totallokal: Kein einziger Snap, kein einziger Touchdown, kein einziger Meter Raumgewinn: Jetzt, da sich das Jahr 2020 langsam dem Ende neigt, ziehen die Brilon Lumberjacks Bilanz einer Saison, in der keine Saison stattgefunden hat. Wie in vielen Vereinen, nicht nur in Sportvereinen, war 2020 bei den American Footballern aus dem Hochsauerland geprägt von der Corona-Pandemie. Mit viel Motivation und Ambition nach dem Aufstieg in die Verbandsliga gestartet, dann auf wenigstens eine verkürzte Saison in der zweiten Jahreshälfte gehofft, bereiten die Verantwortlichen nun den Neuaufbau für das kommende Jahr 2021 vor.

 

„Bei unseren Seniors ist die Geschichte des Jahres 2020 schnell erzählt“, sagt Headcoach Chris Nehls. Mit sieben Siegen und nur drei Niederlagen in der erfolgreichen Saison 2019 hatte er das Team in die Verbandsliga geführt. Hamm, Dortmund, Recklinghausen, Remscheid und Lippstadt wären hier die Gegner gewesen. „Aber Mitte März kam der erste Lockdown mit sofortigem Trainingsstopp und der Absage der Spiele“, erinnert sich Chris Nehls.

 

Lumberjacks
Wieder als Team zusammen auf dem Platz zu stehen, wie hier beim letzten Heimspiel 2019 an der Jakobuslinde in Brilon, darauf bereiten sich die Lumberjacks schon jetzt vor.

 

Für die Wiederaufnahme des Trainings im Sommer hatten die Coaches neben der Umsetzung des Hygienekonzeptes auch das Training umgestellt. „American Football ist ein Kontaktsport. Auch wir mussten nun den Mindestabstand von 1,50 Meter einhalten“, erläutert Nehls. „Wir haben in kleinen Gruppen von maximal fünf Personen trainiert. Jede Gruppe hatte einen eigenen Coach.“ Praktisch bedeutete das: Tacklings konnten nicht trainiert werden. Der Fokus lag auf Kondition und Technik sowie dem Einüben von Spielzügen und Laufwegen. „Die Spieler bewegen sich dabei in einer Art Raster, das den Abstand gewährleistet.“

 

Eine verkürzte Saison war zwischenzeitlich im Gespräch, in der die Teams nicht zwei Mal, sondern nur einmal gegeneinander gespielt hätten. Diese Pläne wurden aber verworfen, unter anderem wegen begrenzter Platzkapazitäten und Terminüberschneidungen mit anderen Vereinen. Zuletzt haben die Brilon Lumberjacks auf ein Freundschaftsspiel gegen die Goldminers aus dem nahe gelegenen Korbach gehofft. „Wir hätten unseren Spielern gerne Spielpraxis ermöglicht“, sagt Chris Nehls. Doch dann kam Anfang November der zweite Lockdown.

 

Jugendteam entwickelt sich erfreulich

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen ist die Entwicklung des Jugendteams in diesem Jahr erfreulich. Rund 20 Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren gehören dem Flag-Football-Team an und kamen, soweit es die Corona-Beschränkungen erlaubten, regelmäßig zum Training nach Brilon und Ostwig. Statt Helmen, Schulterpolstern und Protektoren tragen die Spieler dabei Gürtel mit zwei Flaggen, die mit Klett befestigt sind. „Die Grundregeln sind die gleichen wie beim American Football“, erläutert Axel Hoepfner, Vorsitzender der Brilon Lumberjacks und einer der beiden Coaches der Jugendmannschaft. „Statt durch ein Tackling wird der balltragende Spieler aus dem Spiel genommen, indem ihm eine der Flaggen abgezogen wird.“ Dann ist der Spielzug beendet. „Das Team ist im Laufe des Jahres gewachsen. Der Zusammenhalt ist super“, sagt Hoepfner. „Doch wegen Corona mussten auch die Flag-Football-Turniere abgesagt werden.“ Immerhin, die Lumberjacks konnten Kontakt zu einigen Schulen knüpfen und dort Flag Football im Sportunterricht vorstellen. Schulen, die daran interessiert sind, können über die Facebook-Seite des Vereins gerne Kontakt aufnehmen.

 

Auf eine ereignisreiche Saison 2020 hatten sich auch die „Flying Axes“, die Cheerleader der Lumberjacks, gefreut, zumal der Briloner Sänger Mathis Kaup im Frühjahr eigens den Song „Lumberjacks fürs Leben“ geschrieben hatte. Zusammen mit seiner Band „One Tape“ wollte er ihn bei den Heimspielen live performen – mit Unterstützung der „Flying Axes“. Auch das musste verschoben werden. Erfreulich ist, dass sich die „Little Axes“, die Gruppe der 6- bis 13-jährigen Tänzerinnen und Tänzer, 2020 weiter etabliert hat. Für Nachwuchs ist bei den Cheerleadern also gesorgt.

 

Vorbereitung auf 2021

„Jetzt geht es uns darum, das Jahr 2021 in den Blick zu nehmen und den Neustart vorzubereiten“, betont der Vorsitzende Axel Hoepfner. „Sobald das Training wieder möglich ist, ist die beste Zeit für Interessierte, neu dazu zu kommen.“ Headcoach Chris Nehls betont, dass Vorerfahrung nicht notwendig ist und dass American Football ein Sport für alle Spielertypen ist. „Es gibt viele verschiedene Spielerpositionen, auf denen unterschiedliche körperliche Voraussetzungen gefragt sind.“ Wer bei den Brilon Lumberjacks American Football ausprobiert, durchläuft erst einmal alle Positionen. „Dabei schauen wir, was am besten zum Spieler und zum Team passt. Jeder findet bei uns seine Position und seinen Platz in der Mannschaft“, sagt Nehls.

 

Auf den Vorsitzenden Axel Hoepfner und sein Team wartet zudem viel Arbeit im Hintergrund. Eine neue Homepage ist in Vorbereitung, ein Imagefilm und ein Musikvideo mit der Band „One Tape“ sind geplant. „Zum geplanten Neustart werden wir ins Marketing investieren“, kündigt Hopefner an. Eines ist ihm besonders wichtig: „Ausdrücklich bedanken möchte ich mich bei allen Sponsoren, die uns trotz der auch für sie schwierigen Zeit die Treue gehalten haben.“ Für sie und für potenzielle neue Sponsoren werden die Lumberjacks für 2021 ein Konzept erarbeiten, dass ihnen während der Heimspiele und in der Berichterstattung auf der Facebook-Seite des Vereins noch mehr Präsenz als bisher ermöglichen soll.

 

Bild oben: Das Jugendteam hat sich in diesem Jahr erfreulich entwickelt. Rund 20 Jugendliche spielen Flag Football. Auch sie hoffen, 2021 wieder bei Turnieren antreten zu können.

 

Fotos: Mario Polzer

Quelle: Mario Polzer

 

Teilen Sie diesen Bericht mit Ihren Freunden