Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) soll 2030 klimaneutral sein

Print Friendly, PDF & Email

 

CDU und GRÜNE legen gemeinsamen Antrag vor, der Klimaneutralität als übergeordnetes Ziel des LWL festschreibt.

 

brilon-totallokal: Westfalen-Lippe/Münster: Die Fraktionen von CDU und GRÜNEN in der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe haben einen zukunftweisenden Antrag auf den Weg gebracht. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) soll im Jahr 2030 klimaneutral sein.

 

„Den LWL bis zum Jahr 2030 klimaneutral zu machen und damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten ist uns wichtig. Wir wollen Klimaneutralität deshalb als übergeordnetes Ziel festschreiben. Das heißt, künftig müssen alle Maßnahmen des LWL daraufhin geprüft werden, inwieweit ein Beitrag zur Verringerung des CO2-Ausstoßes geleistet werden kann“, erklärt Wolfgang Diekmann, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion im LWL und Kreistagsmitglied aus Brilon.

 

Zur Erreichung dieses Ziels befindet sich ein umfassendes Klimaschutzkonzept in der Erarbeitung. CDU und GRÜNE werden bereits konkret, wenn es um Neubauprojekte und Sanierungsmaßnahmen geht. Der Maßnahmenkatalog reicht von der Installation von PV-Anlagen über den verstärkten Einsatz des nachwachsenden Baustoffes Holz bis zu einem umfassenden Mobilitätskonzept. Es gibt viele innovative Maßnahmen, die sinnvoll erscheinen. Wir müssen den Mut haben neue Wege zu gehen. Der LWL will Vorreiter sein, und Maßnahmen dort, wo es sich anbietet, in enger Kooperation mit unseren Mitgliedskommunen initiieren, so Werner Wolff ebenfalls CDU-Mitglied des LWL-Parlaments und Kreistagsmitglied aus Meschede.

 

Nach Überzeugung der Christdemokraten sind Maßnahmen dann sinnvoll, wenn sie praktikabel sind und den LWL dem Ziel der Klimaneutralität objektiv näherbringen. „Es ist klar, dass wir immer den Einzelfall, also das konkrete Bauprojekt betrachten müssen. Was an der einen Stelle sinnvoll ist, ist es an anderer Stelle vielleicht nicht. Eine objektive Kosten-Nutzen-Analyse ist stets erforderlich. Auf einem Dach, das die meiste Zeit im Schatten liegt, auf Teufel komm raus eine PV-Anlage zu installieren, ergibt keinen Sinn“, so die beiden CDU-Vertreter beim LWL.

 

Darüber hinaus sollen Maßnahmen zum Klimaschutz auf ihre Förderfähigkeit geprüft werden. „Ökologie und Ökonomie stehen nicht im Gegensatz zueinander. Das ist eine überholte Sichtweise. Wenn es uns gelingt, die vorhandenen Fördermittel sinnvoll einzusetzen, dann gewinnen die Umwelt und die öffentlichen Haushalte gleichermaßen. Das ist seit jeher christdemokratische Politik“, betonten die beiden HSK-Vertreter.

 

Bild: Werner Wolf und Wolfgang Diekmann

 

Quelle: Wolfgang Diekmann – CDU-Fraktion der Landschaftsversammlung Westfalen-Lippe

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen