Ministerin Schulze muss selbst Verantwortung übernehmen

Print Friendly, PDF & Email

 

Herausforderungen durch die Corona-Pandemie gewachsen

 

winterberg-totallokal: Berlin/Hochsauerlandkreis: Zu aktuellen Äußerungen der Entwicklungsministerin Svenja Schulze zum Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung erklärt der entwicklungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Volkmar Klein:

 

„Ministerin Schulze versucht, die Verantwortung für den Entwicklungshaushalt zu verwischen. Schon seit langem hatte ihr Vorgänger, Gerd Müller, darauf aufmerksam gemacht, dass dem Entwicklungsministerium aufgrund einer abknickenden Finanzplanung die notwendige Planungssicherheit fehle (https://ots.de/JaH7R6). Auch die CDU/CSU-Fraktion hat diesen Umstand wiederholt beklagt. Der für die mittelfristige Finanzplanung des Bundes zuständige Finanzminister, der heutige Bundeskanzler Olaf Scholz, hat dieses Problem aber stets ignoriert und stattdessen lediglich kurzfristig höhere Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit bereitgestellt.

 

Gerade für die mit langfristigen Projekten arbeitende Entwicklungszusammenarbeit ist Planungssicherheit aber wichtig. Deshalb war und ist die auf Kurzfristigkeit angelegte Politik Olaf Scholz für das Entwicklungsministerium problematisch. Die Ursache für dieses Problem nun aber Gerd Müller statt dem verantwortlichen Finanzminister unterschieben zu wollen, ist heuchlerisch. Es ist zu befürchten, dass Ministerin Schulze von den Schwierigkeiten ablenken möchte, die die Koalition damit hat, auch weiterhin 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit aufzubringen.

 

Unter Gerd Müller war das 2020 – zum zweiten Mal – gelungen. Auch 2021 wird dieses Ziel aller Voraussicht nach erreicht. Unter seiner Ägide wurde der Entwicklungshaushalt verdoppelt. Diese Erfolge kleinreden zu wollen, soll vermutlich die Latte für das eigene Regierungshandeln tief legen.“

 

Hintergrund: In einem Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland wirft Ministerin Swenja Schulze ihrem Amtsvorgänger eine nicht nachhaltige Budgetplanung vor: https://ots.de/OKdGmA

 

Die CDU/CSU-Fraktion repräsentiert im Parlament die Volksparteien der Mitte und fühlt sich Freiheit, Zusammenhalt und Eigenverantwortung verpflichtet. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes setzt sich die Unionsfraktion für einen starken freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat, die soziale und ökologische Marktwirtschaft, die Einbindung in die westliche Wertegemeinschaft sowie für die Einigung Europas ein. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ist Ralph Brinkhaus.

 

Fotocredits: ©2021 Volkmar Klein

 

Original-Content von: CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen