Megatrend Vernetzung verlangt nach neuen Kompetenzen

Print Friendly, PDF & Email

 

bbz Arnsberg unterstützt Betriebe mit dem Projekt ko.ve.di beim digitalen Wandel in der überbetrieblichen Ausbildung

 

brilon-totallokal: HwK: Digitalisierung und Vernetzung sind längst im Handwerk angekommen. Was bedeutet das für den Berufsalltag und für die Ausbildung? Welche Kompetenzen sind notwendig, um mit dem Megatrend Konnektivität umgehen zu können? Das wird derzeit mit dem geförderten Projekt ko.ve.di (kompetent. vernetzt. digital) im bbz Arnsberg erforscht. Ziel ist es, bei Auszubildenden Verständnis für die Vernetzung digitaler Prozesse zu vermitteln und sie dafür schon in der überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA) fit zu machen.

 

Der erste Projektmeilenstein ist erreicht: Nach Abschluss der Analysephase stellten Projektleiterin Uta Biallas und -mitarbeiterin Nina Woelke in einer digitalen Beiratssitzung die ersten Ergebnisse sowie zukünftige Planungen vor.

 

Zur ersten Analysephase gehörte eine persönliche Umfrage in zwölf Betrieben, die die im Projekt festgelegten Ausbildungsberufe Anlagenmechaniker/-in SHK, Tischler/-in, Kfz-Mechatroniker/-in und Informationselektroniker/-in anbieten. Das Team ermittelte so, welche Aufgaben und Situationen überhaupt zum Thema Konnektivität vorliegen. „Hier stellte sich heraus, dass es sich zum einen um Arbeiten wie das Prüfen und Installieren von digital vernetzten Komponenten handeln kann, zum anderen aber auch betriebliche Abläufe von Bedeutung sind“, erklärte Biallas. Als Beispiel nannte sie die digitale Dokumentation von Arbeitsleistungen und -zeiten.

 

„Blick über den Tellerrand“ – gemeinsam an Projekten arbeiten

 

Von besonderer Bedeutung sei für die Betriebe der gewerkeübergreifende Aspekt: Über den Tellerrand hinausblicken, gemeinsam an Projekten arbeiten – so sieht die nahe Zukunft aus. In die Praxis umgesetzt, braucht es dazu „die Verknüpfung von Expertenwissen und eine neue Form der Kommunikation und des Austauschs“, betonte die Projektleiterin. Hier sind Ausbildende gefragt, den Umgang mit sehr komplexen Technologien zu vermitteln und umzusetzen. Dazu fordern die Betriebe entsprechende Basiskompetenzen der Auszubildenden.
Vielfach wurde zudem der Wunsch nach ganzheitlichem Denken bezogen auf die gesamten Betriebsprozesse geäußert.

 

Ja zur Digitalisierung, aber: Handwerk muss Handwerk bleiben

 

Neben Workshops mit Betrieben und Mitarbeitenden in der Berufsbildung stand eine schriftliche Betriebsbefragung auf dem Programm der ersten Projektphase. Die Quintessenz der Antworten von rund 340 Teilnehmerinnen und Teilnehmern fasste Nina Woelke in der Sitzung zusammen: Drei Viertel der befragten Betriebe bestätigten, dass die neuen digitalen Möglichkeiten ihre Arbeit bereits stark verändern würden. Ebenfalls ist mehr als die Hälfte der befragten Betriebe der Meinung, dass die handwerkliche Arbeit sich im Zuge der digitalen Vernetzung wandeln werde. „Nichtsdestotrotz kam jedoch auch immer wieder der Hinweis, dass Handwerk Handwerk bleiben muss, auch trotz der zunehmenden digitalen Möglichkeiten“, betonte Woelke.

 

Ausblick: Meilensteine 2022

 

Im nächsten Meilenstein geht es jetzt darum, die gewonnenen Erkenntnisse und Qualifikationsbedarfe mit den aktuellen Lehrinhalten der ÜBA abzugleichen. „Gibt es Lücken, die wir füllen können, werden wir neue Module entwickeln und direkt im bbz Arnsberg erproben können“, erläuterte Projektleiterin Biallas. Anschließend sollen diese in einem Lern-Management-System zur Verfügung gestellt werden, so dass sich Auszubildende orts- und zeitunabhängig mit den Inhalten der digitalen Vernetzung beschäftigen können.

 

Auch der Transfer in die Praxis ist vorgesehen: „Wir planen ein digitales Vernetzungsmodell zwischen den Fachbereichen und schaffen so ein funktionsfähiges Abbild der digitalen Vernetzung“, erläuterte die Projektmitarbeiterin. Die Vorbereitungen laufen bereits, der Probelauf in der ÜBA kann somit noch in diesem Jahr erfolgen.

 

Von zentraler Bedeutung für das Projekt ist es, Ausbildende für diese Aufgaben zu rüsten. Qualifizierung ist Voraussetzung. Auch dies ist ein Meilenstein für 2022, betonte Biallas: Schulungen, Praxisforen und E-Learning-Angebote werden entwickelt.

 

Das Projekt ko.ve.di wird gefördert im Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das Sonderprogramm wird durchgeführt vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Kontakt: Uta Biallas, 02931/ 877-331, [email protected], www.kovedi.de

 

Bild: ko.ve.di-Technik-Koordinator Dennis Bembnista erklärt den Kolleginnen Uta Biallas und Nina Woelke den Aufbau eines Serverschranks.

 

Foto: Handwerkskammer Südwestfalen

Quelle: Handwerkskammer Südwestfalen

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen