Wohnungsverband warnt vor hohen Mietschulden – Mieter äußern, höhere Betriebskosten nicht zahlen zu können

Print Friendly, PDF & Email

 

Wegen hoher Energiepreise rollt laut Wohnungsverbänden in Sachsen-Anhalt auf Mieter und Vermieter eine Schuldenwelle zu. „Es drohen massenhaft private und unternehmerische Insolvenzen“, sagt Jens Zillmann, Direktor des Verbandes der Wohnungswirtschaft, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Schon jetzt würden in einigen Regionen bis zu 50 Prozent der Mieter in kommunalen Wohnungen äußern, höhere Betriebskosten nicht zahlen zu können. „Mit hohen Mietausfällen und Kostensteigerungen droht Vermietern die Zahlungsunfähigkeit.“

 

Zillmann rechnet angesichts weiter steigender Preise für Fernwärme, Gas und Strom in diesem Jahr mit einer Mehrbelastung der Haushalte von durchschnittlich etwa 3.800 Euro. Bei ungefähr 320.000 Wohnungen kommunaler und genossenschaftlicher Unternehmen wären das bis zu 1,2 Milliarden Euro. „Wer soll das bezahlen?“ Erste Wohnungsfirmen haben bereits die Warmmiete angehoben, zum Teil um mehrere hundert Euro. „Bis Ende September werden zwei Drittel der 80 kommunalen Vermieter die Abschlagszahlungen deutlich erhöhen.“ Doch schon jetzt seien die Mietschulden infolge der Lockdowns zum Teil beträchtlich, so Zillmann.Sach

 

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung, Marc Rath
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Fotocredits: AdobeStock 163275450 über Brilon-Totallokal

 

 

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen