Historische Herausforderung: Winter könnte für die Ukraine einer der härtesten seit Jahrzehnten werden!

Print Friendly, PDF & Email

 

Der Winter in der Ukraine könnte der härteste seit Jahrzehnten werden – Zerstörte Versorgungssysteme zwingen weitere 500.000 Menschen zur Flucht

 

Der kommende Winter könnte für die Ukraine nach Angaben der SOS-Kinderdörfer einer der härtesten seit Jahrzehnten werden. „Wir haben es mit einer historisch neuen Herausforderung zu tun: Eisige Kälte, Energieengpässe und gleichzeitig Krieg“, sagt Serhii Lukashov, Leiter der Hilfsorganisation in der Ukraine. Lukashov rechnet damit, dass in den östlichen Gebieten Donezk, Mykolaiv und Charkiw eine weitere halbe Million Menschen die Flucht antreten wird. Die lokalen Behörden hätten bereits erklärt, dass es unmöglich sei, die Heizsysteme, Strom- und Wasserversorgung rechtzeitig für den Winter wieder instand zu setzen. Bei drohenden Temperaturen von bis zu -15 Grad seien die Bewohner aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen.

 

Die Menschen sollen in der Zentral- und Westukraine unterkommen. Lukashov sagt: „Aber auch dort ist nicht garantiert, dass sie ausreichend versorgt sein werden. Es besteht jederzeit die Gefahr, dass Langstreckenraketen weitere Zerstörung herbeiführen. Und selbst, wenn dies nicht eintritt, ist die Lage herausfordernd: Die Einwohnerzahl vieler Städte ist durch die Aufnahme von Geflüchteten um 10 – 30 Prozent gestiegen und die Versorgungssysteme sind überlastet.“ Besonders dramatisch sei die Situation für kinderreiche Familien auf der Flucht. Viele von ihnen seien in Sammelunterkünften wie Stadien oder Ferienlagern untergebracht, die nicht für Minustemperaturen ausgerichtet seien. Eine eigene Wohnung könnten sich die wenigsten leisten.

 

Ebenfalls bedrohlich sei die Situation für Geflüchtete in ländlichen Regionen. „Die meisten Binnenvertriebenen kommen aus städtischen Industriegebieten und sind mit der Situation auf dem Land überfordert. Sie wissen nicht, woher sie angesichts der allgemeinen Ressourcen-Knappheit Holz oder Kohle bekommen sollen, ein Großteil hat auch gar nicht das Geld dafür“, sagt Lukashov.

 

Damit Kinder und Familien in der Ukraine über den Winter kommen, ergreifen die SOS-Kinderdörfer zahlreiche Maßnahmen: Betroffene werden mit warmer Kleidung, Decken, Öfen und weiterer Ausstattung versorgt, Pflegefamilien erhalten Unterstützung bei der Miete und dem Kauf von Brennstoffen. Familien aus den östlichen Gebieten werden bei der Evakuierung unterstützt. Zudem ist die Hilfsorganisation dabei, Kurzzeitunterkünfte für Frauen mit Kindern einzurichten.

Quelle: Boris Breyer, Pressesprecher, SOS-Kinderdörfer weltweit
Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell

 

Bild: Der kommende Winter könnte für die Ukraine nach Angaben der SOS-Kinderdörfer einer der härtesten seit Jahrzehnten werden. „Wir haben es mit einer historisch neuen Herausforderung zu tun: Eisige Kälte, Energieengpässe und gleichzeitig Krieg“, sagt Serhii Lukashov, Leiter der Hilfsorganisation in der Ukraine. Die lokalen Behörden hätten bereits erklärt, dass es unmöglich sei, die Heizsysteme, Strom- und Wasserversorgung rechtzeitig für den Winter wieder instandzusetzen. Bei drohenden Temperaturen von bis zu -15 Grad seien die Bewohner aufgefordert worden, ihre Häuser zu verlassen.

Fotocredits-Bildrechte: SOS-Kinderdörfer weltweit / Fotograf: SOS-Kinderdörfer Ukraine

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen