Wölfe in unserer Region? Weidetierhalter haben Angst um ihre Tiere … Plakataktion zum Wolf soll sensibilisieren

Weidetierhalter haben Angst um ihre Tiere – Plakataktion zum Wolf soll Politik und Bevölkerung sensibilisieren

Hochsauerlandkreis. Über 100 Plakate haben sich die Landwirte im Hochsauerlandkreis gekauft, um die Bevölkerung auf ihre Sorge vor der Verbreitung des Wolfes aufmerksam zu machen. Sie fürchten um die Sicherheit ihrer Weidetiere. Vier verschieden Motive zeigen Mutterkühe, Milchkühe, Pferde und Schafe, die jetzt wie der auf den Weiden umhertollen und dem Raubtier hilflos ausgesetzt sind. Die Plakate werden in Kürze im gesamten Hochsauerlandkreis zu sehen sein. Der Landwirtschaftliche Kreisverband Hochsauerland will damit erneut Druck machen, dass die Verbreitung des Wolfes im Bergland endlich von der Politik verhindert wird. Nach zahlreichen Politikergesprächen und Veranstaltungen setzen die Plakate nun den dringenden Appell fort.

In Eslohe-Wenholthausen stellten die betroffenen Tierhalter die Kampagne vor. Christian Otto, Mutterkuhhalter und stellvertretender Kreisverbandsvorsitzender, fasst die Not der Bauern zusammen: „Wir möchten nicht unsere frisch geborenen Jungtiere angefressen auf der Wiese vorfinden – es muss jetzt gehandelt werden: Wir wollen den Wolf nicht ausrotten, aber wir fordern, den Wolf vom „streng geschützten“ zum „geschützten“ Tier herabzustufen. Und: Der Abschuss von Wölfen muss unbürokratisch erlaubt werden“ appelliert Otto an Politiker auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene.

Wichtig ist den Weidetierhaltern zudem, darauf hinzuweisen, dass dies nicht allein ihr Problem sei. „Die Erfolge im Naturschutz durch artenreiches Grünland sind auf unsere Tierhaltung zurückzuführen. Ohne unsere Tiere wird sich die Kulturlandschaft drastisch verändern und das Hochsauerland wird massiv an Attraktivität verlieren“, bekräftigen die Landwirte.

Präsentiert wurden die Plakate in Eslohe-Wenholthausen von den jeweiligen Sprechern des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes: Milchkuhhalter und Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes Eslohe, Tobias Vornweg (Eslohe), Mutterkuhhalter Bernhard Völlmecke (Winterberg), Sprecher für Pferdehaltung Bernd-Josef Schulte-Hobein (Sundern) und Schafhalter Norbert Schulte (Eslohe-Lüdingheim). Landrat Dr. Karl Schneider nahm ebenfalls an dem Termin teil: Er sagte dem Landwirtschaftlichen Kreisverband zu, das Anliegen der Weidetierhalter politisch zu unterstützen.

Stellten die Plakate in Eslohe vor (im Bild von links): Norbert Schulte (Schafhalter), Bernhard Völlmecke (Vors. Ausschuss für Mutterkuhhaltung), Karsten Drews-Kreilman (Geschäftsführer des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes), Antonius Brüggemann (Mutterkuhhalter, stellv. Kreislandwirt), Thomas Wiese (Mutterkuhhalter, Vors. Verein Mutterkuhhalter NRW), Landrat Karl Schneider, Christian Otto (Mutterkuhhalter, stellv. Kreisverbandsvorsitzender), Bernd-Josef Schulte-Hobein (Pferdehalter, Sprecher für Pferdehaltung im Kreisverband Hochsauerland).

_____________________

Quelle: Barbara Kruse, Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Südwestfalen
Bilder: Michael Hellermann, Junglandwirte-Forum, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Südwestfalen

Teilen Sie diesen Bericht mit Ihren Freunden