Frühlingskonzert in Alme konnte das Publikum wieder begeistern – Musikalische Klänge lockten in die Gemeindehalle

Musikalische Klänge lockten in die Gemeindehalle Alme

Mit einer Reise durch die Vielfalt der symphonischen Blasmusik hat der Musikverein Alme bei seinem diesjährigen Konzert das Publikum wieder begeistern können. Die Halle war gut gefüllt und die Zuhörer warteten gespannt auf die musikalischen Stunden. Das Konzert wurde wie bereits im vorherigen Jahr wieder von den jüngsten Musikern aus der Bläserklasse eröffnet. In guter Zusammenarbeit mit der Verbundschule Thülen/Alme/Hoppecke kann der Verein auf viele Nachwuchsmusiker schauen. Die Schüler ab Klasse 2 werden von Franz-Josef Vogt und Kirsten Schodrok an die verschiedensten Instrumente herangeführt und erlernen das Zusammenspiel in einem Ensemble.

Unter der Direktion von Sebastian Vogt begann der Abend mit dem Großen Blasorchester mit der Konzertouvertüre Where Eagles Soar (Wo Adler fliegen).
Gefolgt von der New York Ouvertüre, welche die Geschichte einer aufregenden Stadt mit all ihren Facetten gekonnt in Szene setzt. Hier wurden für einige tolle Erinnerungen an die Teilnahme des Musikvereins an der Steuben-Parade 1983 wach. Christin Vogt hatte im Rahmen der Moderation tief in die heimische Fotokiste gegriffen, so dass sich auch einige aus dem Publikum auf den Fotos wiedererkannten.
Mit der Aha Polka kamen alle Egerländer-Fans auf ihre Kosten. Schon hier wurden die Zuhörer in den Bann der Vielfältigkeit der ausgesuchten Stücke gezogen.
Den Abschluss des musikalischen 1.Teils machte das spanische Werk Alcazar, mit verschiedensten Stimmungen von ruhigen, sanften bis hin zu wilden, temperamentvollen Klängen.

Der Auftritt des Jugendorchesters, die mit ihren Stücken die 2. Hälfte des Konzertabends eröffneten, zeugte vom hohen Ausbildungsstand der jungen Musiker.
Der Verein schaut stolz auf die Jungmusiker, die ihre Leidenschaft zur Blasmusik und die Bereitschaft, ihr Können auch durch zahlreiche Auftritte im laufenden Jahr zu zeigen. Hierdurch kann die lange und erfolgreiche Geschichte des Musikvereins Alme weitergeschrieben werden.
Die Begeisterung für den Verein und der gute Ausbildungsstand wurden auch bei den Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften und erfolgreich abgeschlossene D1- und D2-Prüfungen sichtbar.

Den Abschluss des Abends bildete die Jubilee Fanfare mit ihren festlichen Klängen, sowie der beliebte Marinemarsch „Kameraden auf See“. Hier durfte das Publikum natürlich tatkräftig mit Gesang unterstützen.  Mit dem Stück Bert Kaempfert Melodien, welches viele bekannte Melodien von dem ersten erfolgreichsten deutschen Komponisten in den USA beinhaltete, verabschiedetet sich der Musikverein bei allen Zuhörern und übergab den Abend an DJ Jannik Nagel.

_____________________

Quelle: Juliane Straberg / Musikverein Alme
Fotocredit: Musikverein Alme

 

Teilen Sie diesen Bericht mit Ihren Freunden