10 Jahre nach Kyrill: Unsere Wälder im Wandel

Brilon-Totallokal: Rangerwandertage am 7. & 14. Mai 2017 im Sauerland und Siegerland-Wittgenstein

brilon-totallokal: Wie haben sich unsere Wälder 10 Jahre nach Kyrill verändert und welche Rolle spielt dabei die Fichte als Baum des Jahres 2017? Um dies herauszufinden, laden die Ranger des Landesbetriebes Wald und Holz NRW in Südwestfalen kleine und große Entdecker, am Sonntag, den 7. & 14. Mai 2017, in die Wälder im Sauerland und Siegerland-Wittgenstein ein. Unter dem Motto „Gemeinsam wandern – Vielfalt der Natur erleben!“ veranstaltet Wald und Holz NRW zusammen mit den drei großen Fernwanderwegen Rothaarsteig, Sauerland-Höhenflug und Sauerland-Waldroute geführte Wanderungen vom Arnsberger Wald bis zum südlichen „Weg der Sinne“.

Hintergrund ist der bundesweite Aktionszeitraum des Bundesamtes für Naturschutz und des Bundesumwelt­ministeriums, der jährlich zum „Tag der biologischen Vielfalt“ ausgerufen wird. Zwischen dem 1. Mai und dem 31. Juli 2017 soll den Menschen über das gemeinsame Wandern das Thema „Biodiversität“ näher gebracht werden. Denn die biologische Vielfalt ist wichtig, sie macht die Fülle des Lebens auf unserer Erde aus und umfasst alle Lebensräume, alle Landschaften und alle Tiere und Pflanzen.

Wo die Vielfalt entspringt

Wald und Holz NRW und die drei Fernwanderwege Rothaarsteig, Sauerland-Höhenflug und Sauerland-Wald­route möchten den Menschen die Vielfalt und Schönheit der Arten, Lebensräume und Landschaften in den Regionen Sauerland und Siegerland-Wittgenstein näher bringen. Zehn Jahre nach Kyrill thematisiert der diesjährige Wandertag bewusst die Fichte als Baum des Jahres 2017. Wer also mit den Rangern hinaus in die Landschaft zieht, durchstreift Fichtenwälder aller Altersklassen, erfährt warum die Fichte auch als „Brotbaum“ Südwestfalens gilt und kann bestaunen, wie sich die Landschaft durch den Jahrhundertsturm Kyrill verändert hat.

Die Vielfalt, bezogen auf das Wandern, greift auch der in diesem Jahr zum zweiten Mal durchgeführte und am 14. Mai 2017 stattfindende „Tag des Wanderns“ auf. Der vom Deutschen Wanderverband initiierte Themen-Tag zeigt mittels verschiedener Wanderveranstaltungen bundesweit die Fülle des Wanderns auf. Mit dabei in diesem Jahr auch der Rangerwandertag am 14. Mai 2017.

Das Wanderprogramm

Am Sonntag, den 7. & 14 Mai 2017, sind alle Naturbegeisterten ab 11 Uhr dazu eingeladen, die Naturschönheiten unserer Wälder bei geführten Touren hautnah zu erleben. Die allesamt als Rundtouren angebotenen Wanderungen sind zwischen 6 und 11 Kilometer lang und werden von den Rangern des Landesbetriebs Wald und Holz NRW begleitet. An beiden Terminen finden jeweils drei Wanderungen auf dem Rothaarsteig sowie eine auf dem Sauerland-Höhenflug und der Sauerland-Waldroute statt. So geht es beispielsweise am 7. Mai 2017 über die Sauerland-Waldroute entlang der Bäche „Heve und Großer Schmalenau“ und auch der Kyrillpfad in Schmallenberg-Schanze darf am 14. Mai 2017 nicht fehlen. Alle Touren sind für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren kostenlos. Erwachsene zahlen 5,00 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung werden empfohlen.

Eine detaillierte Übersicht der angebotenen Wanderungen ist unter www.rothaarsteig.de, www.sauerland-hoehenflug.de und www.sauerland-waldroute.de zu finden.

Aber nicht nur anlässlich der Rangerwandertage finden geführte Wanderungen der Ranger statt. In diesem Jahr bieten die „Männer mit Hut“ rund 100 öffentliche Führungen an, bei denen Wanderer nach Lust und Laune und ohne Anmeldung teilnehmen können. Nähere Informationen unter den Homepages der drei Fernwanderwege Rothaarsteig, Sauerland-Höhenflug und Sauerland-Waldroute.

Über Wald und Holz NRW

Wald und Holz NRW ist die Forstbehörde des Landes Nordrhein-Westfalen. Die dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Naturschutz und Verbraucherschutz (MKULNV) nachgeordnete Behörde hat ihren Hauptsitz in Münster. Zuständiger Minister ist Johannes Remmel. Bei Wald und Holz NRW arbeiten fast 1300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 300 Försterinnen und Förster in den Forstrevieren. Zu Wald und Holz NRW gehören 14 Regionalforstämter, das Lehr- und Versuchsforstamt Arnsberger Wald und der Nationalpark Eifel. Die Forstbehörde kümmert sich um die Belange des Waldes. Dazu gehören Erhalt und Förderung des Waldes in NRW, Beratung und Betreuung des privaten und kommunalen Waldbesitzes, Bewirtschaftung von 113.000 Hektar landeseigener Waldflächen sowie Forschung in den Bereichen Wald-, Holzverwendungs- und Klimafragen. Zum Aufgabengebiet zählen außerdem Umweltbildung, Überwachung der Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften im Wald auf der gesamten Waldfläche NRWs (910.000 Hektar) und die Förderung der Wald- und Forstwirtschaft in NRW.

Quelle: Katharina Schwake, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit

Teilen Sie diesen Bericht mit Ihren Freunden