Superintendent bittet Gemeinden um Unterstützung für Flüchtlinge

Print Friendly, PDF & Email

 

Krieg stellt Glauben an die Herrschaft Gottes auf die Probe

 

brilon-totallokal: Soest/Arnsberg: Superintendent Dr. Manuel Schilling hat sich mit einem Brief an die 29 Gemeinden im Kirchenkreis gewandt und sie um Unterstützung bei der Aufnahme von Flüchtlingen gebeten. Schilling schreibt unter anderem: „Der Krieg in der Ukraine verschlägt uns allen den Atem und stellt unseren Glauben an die Herrschaft Gottes auf die Probe.“

 

Der Kirchenkreis sei in dieser aktuellen Flüchtlingsfrage ganz besonders gefragt, weil es hier drei Zentrale Unterbringungs-Einrichtungen (ZUE) des Landes mit einigen tausend Plätzen für geflüchtete Menschen aus der Ukraine gebe. So wird die ZUE in Soest gerade auf den zu erwartenden Ansturm der kommenden Wochen vorbereitet.

 

Dr. Schilling bittet seine Kirchengemeinden, die Gemeindehäuser und Kirchen zu öffnen, um Orte der Begegnung zu schaffen und um gemeinsam Gottesdienste mit den Geflüchteten zu feiern. Falls erforderlich, sollen Gemeinderäume auch als Unterkünfte bereitgestellt werden.

 

Der Superintendent appelliert aber auch daran, die Menschen in Russland, besonders aber die Menschen russischer Herkunft, die in Deutschland leben, nicht pauschal zu verurteilen und sie in der Verantwortung für diesen Krieg zu sehen: „Viele Russlanddeutsche und Menschen russischer Herkunft erfahren derzeit Ausgrenzung, nur weil sie als „Russen“ angesehen und mit dem Überfall der russischen Armee in Verbindung gebracht werden. Das beginnt schon auf dem Schulhof. So etwas darf nicht sein.“ Schilling bittet darum, diese Menschen nicht abzustempeln, im Gegenteil: „Suchen Sie den Kontakt mit Menschen aus Russland. Gerade sie könnten jetzt einen wichtigen Beitrag liefern, den ukrainischen Flüchtlingen zu helfen.“

 

Der Superintendent geht davon aus, dass diese Aufgabe für die gesamte Gesellschaft ein gewaltiger Kraftakt werde, den man nur gemeinsam bewältigen könne: „Die kommende Zeit wird anstrengend werden, weil der Krieg und die Situation der Flüchtlinge von uns verlangen, dass wir unser gewohntes Leben umstellen und Verzicht leisten. Wir können daran scheitern. Wir können aber auch daran gewinnen.“

 

Bild: Superintendent Dr. Manuel Schilling bittet die Kirchengemeinden sich für die Flüchtlinge aus der Ukraine zu engagieren.

 

Fotocredits: Limbrock

Quelle: Limbrock

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen