Gasumlage: Es fehlt auch an Gerechtigkeit – Millionen Mieter hatten nie die Wahl, ihre Wohnungen mit alternativen Quellen zu heizen

Print Friendly, PDF & Email

 

Gasumlage: Es fehlt auch an Gerechtigkeit – Kommentar von Christopher Ziedler

 

Es mag logisch erscheinen, dass allein die ans Erdgas angeschlossenen Haushalte die Umlage zahlen. Das ist es aber nicht, weil die Sicherung der Energieversorgung, an der der gesamte Wirtschaftsstandort hängt, eine Aufgabe für die Allgemeinheit wäre und somit besser über Steuern finanziert würde. (…) Nun aber wird aus dem Mangel an Gas auch ein Mangel an Gerechtigkeit.

 

Millionen Mieter hatten nie die Wahl, ihre Wohnungen mit alternativen Quellen zu heizen.

Wer sie hatte, dürfte es häufig nicht in Erwägung gezogen haben, weil frühere Regierungen Erdgas als klimaschonender als Erdöl anpriesen. Somit wird eine Gruppe einseitig belastet, deren Zugehörigkeit unfreiwillig ist oder deren Tun lange als sinnvoll galt. Gerade für eine SPD-geführte Regierung kann das zum Problem werden. Sie sollte wenigstens schnell ihren Entlastungsplan konkretisieren.

 

Quelle: Badische Zeitung
Original-Content von: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

 

Fotocredits: AdobeStock 459431973 – Brilon-Totallokal

 

 

 

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen