Bis Freitag den 11.03.22 zwischen 16:00 Uhr und 19:00 Uhr Hilfsgüter abgeben. Bereits kommende Woche sollen die nächsten Lkw an die Ukrainische Grenze rollen.

Print Friendly, PDF & Email
Michael Dornow: Durch direkten Draht nach Kiew wissen wir genau „was vor Ort“ benötigt wird. Humanitäre Hilfe aus Brilon direkt nach Kiew

 

Ukrainehilfe-Brilon

Ukrainehilfe-Brilon

brilon-totallokal: Brilon: Ein Krieg im 22. Jahrhundert war bis vor ein paar Tagen unvorstellbar, doch es ist Realität. Menschen und Familien die durch Waffengewalt und Bombenangriffe alles verlieren. Frauen und Kinder, die vor den Gewalttaten fliehen und Männer, die zu Kriegern werden, um ihre Heimat zu verteidigen. Genau deswegen wird dringend Hilfe benötigt. Ein Team aus Brilon konnte bereits vergangenes Wochenende erste Hilfsgüter an die Ukrainische Grenze bringen und rufen wieder zur Spendenbereitschaft auf, denn nächste Woche sollen die nächsten LKW rollen.

 

Durch direkten Draht nach Kiew durch Frau Liese wissen wir genau was vor Ort benötigt wird, so Michael Dornow, Mitorganisator der Aktion. Da es sehr kalt ist wird dringend warme Herrenbekleidung sowie Nahrung ( Suppen oder ähnliches in Konserven ) benötigt. Anbei eine Auflistung von Dingen die wir entgegen nehmen werden:

 

  • Mützen
  • Handschuhe
  • Winterschuhe
  • Winterjacken
  • Hosen
  • Thermo- Unterwäsche
  • Dicke Socken
  • Schlafsäcke
  • Isomatten
  • Verbandskästen (auch abgelaufene)
  • Konserven

 

Wir werden nur Sachen annehmen, die Ihr selbst noch Tragen würdet. Die Ware wird vor Ort kontrolliert: Defekte Bekleidung sowie kaputte Schuhe müsst ihr wieder mitnehmen. Bitte bringt uns bei Socken und Unterwäsche nur neue und verpackte Ware. Sowie bei den Konserven nichts Abgelaufenes.

 

Bis Freitag den 11.03.22 werden wir täglich zwischen 16:00 Uhr und 19:00 Uhr die Waren in Brilon Papestraße 33 bei der Firma Sport Point annehmen.

 

Ebenfalls suchen wir freiwillige Fahrer mit einem Führerschein der Klasse C / CE sowieso Zugmaschinen, Auflieger und Brückenfahrzeuge. Aus eigener Erfahrung vom letzten Wochenende können wir sagen, dass der Transport gefahrlos verlaufen ist. Also keine Scheu.

 

Jetzt liegt es an Euch und Eurer Bereitschaft, so viele Lkw wie möglich zu füllen und den Menschen im Kriegsgebiet zu helfen.

 

Fotocredits: Christian Ester

Quelle: Christian Ester

 

Bericht : brilon-totallokal.de - Ihr Nachrichtenmagazin aus Brilon

brilon-totallokal.de
Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen